Gastherme

Gastherme KaufFolgekosten bei Gastherme-Kauf berücksichtigen

 

Bei der Anschaffung einer Gastherme sind mehrere Fakten zu beachten. Die Heizkosten sollten möglichst gering gehalten werden.

 

Bei Gasthermen öffnet sich das Hauptgasventil, wenn das Wasser durch den vorhandenen Durchlauferhitzer fließt. Die Gasflamme entzündet sich dann, wenn zum Beispiel elektrische Ladung erzeugt und abgegeben wird. Das geschieht durch die sog. Piezozündung. Möglich ist das aber auch mittels einer kleineren Flamme, wenn diese entzündet wird. Und der Wärmetauscher Wärmetauscher ist ein Apparat, welcher thermische Energie von einem Stoffstrom auf einen anderen überträgt. Ein Wärmetauscher ist ein wichtiger Bestandteil der Heizungstechnik und erwärmt beispielsweise das Brauchwasser. Die Wärmeübertragung kann auf drei Weisen erfolgen: direkt (Stoffe kommen miteinander in Kontakt), indirekt (Stoffe sind durch eine wärmedurchlässige Wand getrennt) und halbdirekt (thermische Energie wird mittels eines Wärmespeichers übertragen, welcher von zwei Stoffen abwechselnd gekühlt oder erwärmt wird). , der sich ebenfalls in der Gastherme befindet, sorgt schließlich dafür, dass warmes Wasser vorhanden ist, solange es notwendig ist und gewünscht wird. Er liefert die dazu benötigte Energie. Bei den Kosten einer Gastherme spielen indes mehrere Faktoren eine wichtige Rolle. Zu beachten ist zunächst, dass hierbei nicht nur Mittel für den Kauf einer solchen Anlage benötigt werden. Auch die Folgekosten müssen berücksichtigt werden. Es gibt hier erhebliche Unterschiede. Wer sich zum Beispiel eine Gastherme anschaffen will, die mit einer Brennwerttechnik ausgestattet ist, muss mit Kosten rechnen, die über denen einer üblichen Anlage rechnen. Dafür arbeitet eine Gastherme mit einer Brennwerttechnik aber effizienter. Das könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen. Denn noch vor wenigen Tagen lag der Preis für eine Kilowattstunde bei ca. fünf Cent. Eine Gastherme kostete zwischen 800 und 1100 Euro. Apropos Kosten: Da gilt es, noch andere Faktoren zu berücksichtigen.

 

 

Kauf von GasthermeDie Kosten für Gas sind kaum kalkulierbar. Deshalb sollte es auch immer das Ziel sein, die Heizkosten möglichst gering zu halten. Apropos Kosten: Auch eine Überlegung wert könnte es auch sein, Brennwerttechnik einzusetzen. Gegenüber einer Gastherme besteht hier der Vorteil darin, dass die Energie infolge der Nutzung der Kondensationswärme aus den Abgasen größer ist. Es können ca. elf Prozent an Kosten gespart werden. Zudem wird auch noch die Umwelt geschont, da der Kohlendioxid-Ausstoß geringer ist. Dazu kommt, dass bei einer Gastherme regelmäßig der Schornsteinfeger zur Überprüfung kommt. Das geschieht ein bis zwei Mal jährlich und kann insgesamt bis zu 80 Euro kosten.

 

 

Auch dieser Faktor ist zu berücksichtigen, wenn über die Anschaffung einer Gastherme nachgedacht wird. Wichtig wäre auch, dass Sie mit Ihrem Haus eine Verbindung zum Erdgasnetz sowie einen Schornstein haben. Das sind beste Voraussetzungen, damit eine Gastherme effektiv betrieben werden kann. Bevor aber letztlich der Kauf erfolgt, sollten Sie die Hersteller miteinander vergleichen. Die Preise variieren je nach Durchlauferhitzer. Und auch bei den Gasanbietern lohnt sich ein Vergleich, bevor die Entscheidung für den einen oder anderen Anbieter getroffen wird.

 

Wenn Sie erfahren möchten, welche die richtige Heizung für Ihre Immobilie ist, dann nutzen Sie unsere Suche --Die richtige Heizng finden--.