Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Dämmrollen – Tipps für jede Art der Dämmung

DämmrollenEs ist fast jeden Winter das gleiche Bild. Schlecht isolierte und gedämmte Dächer, Böden und Wände treiben die Heizkosten nach oben und schmälern den Geldbeutel deutlich. Im Sommer hingegen macht sich eine schlechte Dämmung dadurch bemerkbar, dass sich die Räume deutlich und viel schneller aufheizen. Doch all das muss nicht sein. Es gibt sehr viele Dämmstoffe, wie auch ein Dämmrollen Test zeigt. Mit diesen Dämmrollen kann auch der Heimwerker für die oben genannten Probleme im Sommer und auch im Winter leicht Abhilfe schaffen.

Dämmrolle Test 2021

Mehr Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt

DämmrollenDie Preise für Gas und Öl steigen im Normalfall jedes Jahr. Dieses Gefühl zumindest haben die meisten Hausbesitzer. Also muss nachgedacht werden, ob nicht eine bessere Dämmung dabei hilft, die Heizkosten zu senken. Doch auch der Gesetzgeber in Deutschland hat klare Vorgaben geschaffen und die neue Energiesparverordnung, auch EnEV genannt, auf den Weg gebracht. Es muss aber ehrlicherweise gesagt werden, dass immer mehr Menschen ein deutlich höheres Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt haben. Je mehr der Energieverbrauch gesenkt werden kann, desto weniger Ausstoß von Kohlendioxid gibt es und der Treibhauseffekt kann verringert werden. Also nichts wie ran und das Haus mit Dämmrollen die Dämmung auf Vordermann bringen.

» Mehr Informationen

Welche Dämmrolle eignet sich am besten?

Im Handel stehen Ihnen eine Vielzahl an Material für eine Dämmrolle zur Verfügung. Es kommt auch immer darauf an, was eigentlich gedämmt werden soll. Für die Dämmung bei Dachboden, also beim Dachausbau brauchen Sie andere Dämmrollen als beispielsweise beim Einbau einer Fußbodenheizung oder dem Boden selbst. Am bekanntesten allerdings sind die Dämmrollen aus Glaswolle und aus Steinwolle oder die Dämmrolle aus Hanf, wie Erfahrungen zeigen.

» Mehr Informationen
Dämmrollen mit Glaswolle Dämmrollen mit Steinwolle Dämmrollen mit Hanf
Wird aus Altglas, Kalkstein, Quarzsand und Soda hergestellt Wird aus Altglas, Feldspat, Dolomit, Sand und Kalkstein hergestellt Wird aus heimischem und rauschgiftarmem Hanf hergestellt
Gehört zur Wärmeleitgruppe 030 – 040 Gehört zur Wärmeleitgruppe 030 – 040 Gehört zur Wärmeleitgruppe 040 – 045
Neben der Form als Dämmrolle noch als Matte oder Dämmfilz erhältlich Neben der Form als Dämmrolle noch als Matte, Filz oder Dämmkeil erhältlich Neben der Form als Dämmrolle noch als Matte, Filz oder Stopfwolle erhältlich
Einsetzbar für alle Dämmvorhaben im ganzen Haus Einsetzbar für alle Dämmvorhaben im ganzen Haus Kann vielseitig eingesetzt werden, beispielsweise zur Dämmung der Heizungsrohre, hinter dem Heizkörper oder generell rund um die Heizung

Was sind die Vor- und Nachteile dieser Dämmrollen?

Jede dieser Dämmrollen hat wie ein Dämmrollen Test zeigt, seine besonderen Vorteile, aber auch seine Nachteile. Diese hier für Sie alle auf einen Blick:

Vorteile Dämmrolle Glaswolle Vorteile Dämmrolle Steinwolle Vorteile Dämmrolle Hanf
  • bei der Verarbeitung entsteht wenig Verschnitt
  • Zuschneiden ist sehr einfach
  • dieser Rohstoff steht fast unbegrenzt zur Verfügung

Nachteile Dämmrolle Glaswolle

  • bei der Verarbeitung entsteht eine Belastung durch Staub und Faser
  • Zuschnitt mit einem einfachen Messer möglich
  • Dämmkeile eignen sich vor allem für die hinterlüftete Dämmung

Nachteile Dämmrolle Steinwolle

  • bei der Verarbeitung entsteht eine Belastung durch Staub und Faser
  • diese Dämmrollen regulieren sehr gut das Raumklima
  • bietet einen sehr guten Brandschutz
  • ist sehr ökologisch und umweltfreundlich

Nachteile Dämmrolle Hanf

  • bei der Verarbeitung ist das Zuschneiden der Dämmrolle etwas umständlich

Anbringen von Dämmrollen unter dem Dach

Das Dämmen vom Dach gehört zu den häufigsten Arbeiten, bei denen Hausbesitzer selbst Hand anlegen. Mit einer guten Dachdämmung beim Dachausbau oder als Trittschalldämmung auf dem Dachboden eignen sich Dämmrollen oder Dämmplatten am besten, wie auch Testberichte zeigen. Sie können als Hausbesitzer nicht nur Geld beim selber Dämmen sparen, sondern auch später. Bei einer guten Dämmung geht längst nicht so viel Heizungswärme oder andere Wärme verloren. Dämmrollen beim Dachausbau sorgen also für ein richtig gutes Energiesparen. Wer sparsam ist, der erkundigt sich vor dem Ausbau und der Dämmung auch am besten nach einer KfW-Förderung, mit der noch einmal die Kosten gesenkt werden können. Für die Montage der Dämmrolle können Sie am besten einen Tacker verwenden. Dieser hilft sehr gut und schnell beim Festmachen der Dämmrolle. Je nach Stärke der Dämmrolle gibt es auch den passenden Tacker. Diese reichen vom Tacker Dämmrolle 20mm, dem Tacker Dämmrolle 30mm, dem Tacker Dämmrolle 40mm bis hin zum Tacker Dämmrolle 50mm.

» Mehr Informationen

Wo können Sie die Dämmrolle kaufen?

Die Dämmrolle können Sie laut einem Dämmrolle Test in jedem Baumarkt vor Ort, aber auch in deren Online Shop bequem kaufen. Vor allem der Onlinekauf bringt einige Vorteile. Ein gut sortierter Online Shop von einem Baumarkt wie etwa Toom, Obi, Hornbach, Hagebaumarkt oder Bauhaus haben in ihrem Sortiment nicht nur Dämmrolle Testsieger, sondern auch viele andere Marken und Hersteller. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, direkt einen Preisvergleich zu machen. Durch den Vergleich der Preise und durch das ein oder andere Angebot können Sie oft Dämmrollen besonders günstig kaufen. Durch den Versand kommt auch noch der Vorteil dazu, dass Sie direkt alles nach Hause vor die Tür geliefert bekommen.

» Mehr Informationen

Tipp: Mit einer Dämmrolle lässt sich perfekt und effizient der Keller dämmen. Ein nicht gedämmter Keller sorgt für einen hohen Verlust von Wärme und hat immer einen kalten Fußboden in den oberen Räumen zur Folge.

Das Dach richtig dämmen

Vor allem bei einer nachträglichen Dämmung vom Dach mit Dämmrollen kann oft ein sehr großer Aufwand entstehen. Wie hoch dieser Aufwand aber tatsächlich ist, hängt ganz von der Art der Dämmung ab. Sie müssen hier zwischen drei unterschiedlichen Dämmungssystemen unterscheiden:

» Mehr Informationen
  • Die Aufsparrendämmung: Bei dieser Dämmung kommen die Dämmrollen auf die Sparren und unter die Dacheindeckung. In der Regel geschieht dies nur bei der Neudeckung eines Daches.
  • Die Zwischensparrendämmung: Hier kommen die Dämmrollen direkt zwischen die Sparren. Dies geschieht unter einer angebrachten Dampfsperre im Dachboden unter dem gedeckten Dach.
  • Die Untersparrendämmung: Die Untersparrendämmung sorgt für eine zusätzliche Dämmung vom Dach. Dies geschieht in der Regel immer dann, wenn bei der Zwischensparrendämmung nicht ausreichend dicke Dämmrollen angebracht werden können.

Egal für welche Art der Dämmung Sie sich entscheiden, Sie sollten beim Kauf der Dämmrollen auf jeden Fall immer auf die Dämmfähigkeit und auf die Nachhaltigkeit achten. Vor allem die Dämmfähigkeit ist ein sehr wichtiger Faktor. Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie billige Dämmrollen kaufen, die eine niedrige Dämmfähigkeit haben. Darunter leidet der Dämmschutz und Kosten bei der Heizung werden Sie sicherlich nicht sparen.

Lesen Sie jetzt weiter:

Möchten Sie diesen Artikel bewerten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Dämmrollen – Tipps für jede Art der Dämmung
Loading...

Neuen Kommentar verfassen