Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Werkstattheizungen – im Warmen kosteneffizient arbeiten

WerkstattheizungenWerkstätten kämpfen häufig mit eigenen Anforderungen an entsprechende Heizkörper als normale Büroräumlichkeiten. Genau aus diesem Grund sind auch spezielle Werkstattheizungen erforderlich, um ein angenehmes Raumklima zu erschaffen und dennoch kostengünstig zu heizen. Selbstverständlich will man auch als Hobby-Heimwerker in der eigenen Werkstatt im Warmen arbeiten. Dabei müssen Sie sich sowohl zwischen verschiedenen Brennstoffarten sowie Heiztechnologien entscheiden. Welche es gibt und worauf Sie beim Werkstattheizungen kaufen achten sollten, erfahren Sie in unserem Artikel. Erfahren Sie außerdem welche Ergebnisse der eine oder andere Heizung-für-Werkstatt-Test hervorbrachte.

Werkstattheizung Test 2022 / 2023

Warum haben Werkstattheizungen besondere Anforderungen?

WerkstattheizungenDies hängt vor allem mit den Räumlichkeiten und damit einhergehenden Faktoren zusammen. Werkstätten haben häufig offenstehende Tore oder Türen, was ein kostengünstiges Heizen natürlich nicht so leicht macht. Ebenso gibt es meist hohe Decken sowie eine geringe Dämmung der Wände und Decken.

» Mehr Informationen

Vor allem bei hohen Decken steigt die erwärmte Luft nach oben, kann demzufolge nicht genutzt werden und verflüchtigt sich wieder. Wird eine Werkstatt zum Beispiel nur temporär genutzt, ist es wiederum wichtig, dass der Raum schnell erwärmt werden kann. Je nach Anforderung und vorherrschenden Gegebenheiten muss man sich für das passende Modell entscheiden. Die beste Werkstattheizung lässt sich hierbei jedoch nicht pauschal empfehlen. Ein Werkstattheizungen-Vergleich ist daher unerlässlich.

Verschiedene Arten von Werkstattheizungen

Eine Werkstattheizung kann Warmluft erzeugt und abgeben oder erwärmt den Körper sowie Oberflächen direkt. Dabei unterscheidet man hier nach Betriebsart.

» Mehr Informationen
Werkstattheizung-Typ Beschreibung
Holz-Werkstattheizung Darunter versteht sich im Grunde ein typischer Holzofen, der die Räumlichkeiten erwärmt. Dieser wird laut dem einen oder anderen Werkstattheizung-Test gern im privaten Bereich, also bei Hobby-Werkstätten eingesetzt. Ebenso nutzen diese Methode aber auch gern kleinere Werkstätte. Die Erwärmung des Raums erfolgt hierbei durch die sogenannte Konvektion. Sobald sich der Stahl oder das Gusseisen erhitzt hat, wird auch die Raumtemperatur schnell nach oben getrieben. Nachteil einer Werkstattheizung mit Holz ist hier ganz klar die regelmäßige Beschaffung von Brennholz sowie Wartung.
Werkstattheizung mit Gas / Werkstattheizung mit Heizöl / Werkstattheizung mit Diesel Hierbei handelt es sich meist um Heizkanonen. Diese arbeiten entweder mit Flüssiggas, Diesel oder Heizöl. Die erwärmte Luft wird dabei mithilfe eines Lüfters in den Raum verteilt. Leider entstehen bei den Geräten, die direkt befeuert werden, zahlreiche Abgase. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Belüftung Pflicht. Diese Art von Werkstattheizungen ist am besten in Lagerhallen oder auf einer Baustelle geeignet. Es gibt aber auch indirekt befeuerte Modelle. Bei diesen Geräten werden die Abgase direkt nach draußen weitergeleitet. Aus diesem Grund werden diese Geräte gern in Festzelten oder in Ausstellungshallen genutzt. Diese Geräte sind außerdem meist mobil.
Elektrische Heizung für die Werkstatt Diese Werkstattheizungen sind mobil und punkten mit einer schnellen Raumtemperaturerhöhung. Außerdem entstehen hier keine Abgase. Eine elektrische Werkstattheizung erfordert jedoch einen Stromanschluss und sind somit auch mit höheren Heizkosten verbunden. Eine Werkstattheizung, die elektrisch arbeitet, eignet sich daher eher für einen temporären Gebrauch und weniger für den Dauerbetrieb. Hierunter zählen auch Keramik-Heizlüfter. Besonders leistungsstarke Geräte benötigen auch einen Starkstromanschluss. Industrie Heizlüfter arbeiten mit 230V. Diese Geräte eignen sich aber auch für eine Autowerkstatt.
Infrarot-Werkstattheizung Auch die beliebten Infrarot-Werkstattheizungen kommen gern zum Einsatz. Diese arbeiten mit Strom und mit Strahlungswärme. Sie erwärmen den Körper sowie die Oberflächen in der Nähe direkt. Die Raumluft selbst wird dabei also nicht erwärmt. Mit diesen Werkstattheizungen ist als Wärme auf Knopfdruck möglich. Außerdem sind die Geräte meist mobil.

Die wichtigsten Kaufaspekte beim Werkstattheizung kaufen beachten

Möchten Sie eine Werkstattheizung kaufen, ist es erster Linie wichtig, sich über die Größe des Raumes sowie die Häufigkeit der Nutzung Gedanken zu machen. Nutzen Sie Ihre Werkstatt temporär und wollen schnell Wärme erzeugen, sind elektrische Werkstatt Heizlüfter in Form eines Keramik-Heizlüfters oder auch einer Infrarot-Heizung am besten geeignet. Laut dem einen oder Werkstattheizung-Test werden elektrische Heizstrahler vor allem in kleineren Werkstätten am häufigsten eingesetzt.

» Mehr Informationen

Tipp: Für einen Dauerbetrieb sind eher Heizkanonen geeignet, die mit Flüssiggas, Diesel oder Heizöl betrieben werden.

Vor- und Nachteile von elektrischen Heizlüftern als Werkstattheizung

Wir haben uns die Vor- und Nachteile von elektrischen Heizlüftern genauer angesehen.

  • arbeiten Abgasfrei
  • mobil einsetzbar
  • geringere Anschaffungspreis
  • arbeitet meist leise
  • mit hohen Energiekosten verbunden

Ausgehend von der Betriebsart ist es natürlich die Leistung und Größe des Heizlüfters für die Werkstatt wichtig. Je größer der Raum ist, desto höher sollte die Leistung sein. Bei sehr großen Räumlichkeiten, bei denen Türen oder Tore offenstehen, ist ein Infrarotstrahler zu empfehlen. Dieser arbeitet an dieser Stelle energiesparend. Entscheiden Sie sich für einen elektrischen Heizlüfter, sollte dieser mindesten 1500 Watt haben. An dieser Stelle sind auch Heizlüfter mit 2kw und Heizlüfter mit 3kw zu empfehlen.

Haben Sie größere Räumlichkeiten sollten Sie eher zum Heizlüfter mit 15kw greifen. Industrieheizlüfter arbeiten mit 230V. Grundsätzlich ist jedoch zu sagen, dass der Stromverbrauch bei allen elektrischen Werkstatt-Heizlüftern recht hoch sein wird. Die elektrische Heizung für die Werkstatt sollte außerdem ein Thermostat haben, stabil stehen und idealerweise stufenweise regulierbar sein. Dadurch kann der Heizlüfter in der Werkstatt stromsparend arbeiten. Bei sehr großen Hallen ist die Werkstattheizung mit Diesel zu empfehlen. Ebenso verhält es sich mit der Werkstattheizung, die mit Gas arbeitet. Auch die Werkstattheizung mit Heizöl kann hier im Hinblick auf die Kosten sinnvoller sein, als eine Werkstattheizung, die elektrisch arbeitet.

Grundsätzlich sollten Werkstattheizungen aus robustem Material bestehen und von der Größe her passend zur Raumgröße gekauft werden. Häufig sind diese sowohl zur Wandmontage geeignet als auch als Standgerät betreibbar. Mobile Geräte sind besonders bei kleineren Räumlichkeiten zu empfehlen. Festinstallierte größere Geräte eher bei weitläufigen, großen Werkstätten.

Hilfreiche Hersteller-Empfehlungen für Werkstattheizungen

Hierbei überzeugt zum Beispiel die Marke Einhell mit ihren Diesel-Heißluftgeneratoren. Trotec konnte mit elektrischen Heizlüftern überzeugen. Die Marken Vasner und Kesser liefern leistungsstarke Infrarotstrahler. Auch ein Werkstattheizungen-Testsieger von verschiedenen Werkstattheizungen-Tests stammt häufig von einer der oben genannten Marken.

» Mehr Informationen

Angebote, Vergleiche und gute Preise – hier können Sie ein Schnäppchen ergattern

Gute Werkstattheizungen finden Sie vor allem online. Hierbei sind Baumärkte sehr zu empfehlen. Diese haben heutzutage sowohl einen Online-Shop als auch einen Baumarkt vor Ort. Online ist ein Preisvergleich wesentlich einfacher zu bewerkstelligen. Außerdem können Sie hier auch von zahlreichen Erfahrungen andere Käufer profitieren. Der Versand selbst ist bei einem Online-Kauf sogar häufig inkludiert.

» Mehr Informationen

Sogenannte Testberichte helfen Ihnen ebenfalls dabei, sich zu den Geräten Ihrer Wahl näher zu informieren. Eine konkrete Empfehlung lässt sich an dieser Stelle jedoch nicht aussprechen, da dies immer auf Ihre individuelle Situation ankommt. Folgende Baumärkte sind jedoch eine gute Anlaufstelle:

  • Toom
  • Hornbach
  • Obi
  • Bauhaus
  • Hagebaumarkt

In diesen finden sowohl Hobby-Heimwerker als auch professionell arbeitenden Werkstätte das richtige Modell. Die Preise unterscheiden sich je nach Betriebsart. Elektrische Heizlüfter gibt es schon ab einem mittleren zweistelligen Betrag. Heizkanonen sind natürlich teurer in der Anschaffung. Wollen Sie die Werkstattheizung günstig kaufen, dann warten Sie auf ein Angebot. Gute Angebote, bei denen Sie sparen können, sind häufiger verteilt im Jahr anzutreffen.

Fazit – Werkstattheizungen sind eine sinnvolle Investition

Vor allem für Herbst als auch für Winter ist die Anschaffung einer Werkstattheizung sinnvoll und im Gewerbe sogar Pflicht. Je nach Größe der Werkstatt ist es wichtig, sich für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu entscheiden. Laut dem einen oder anderen Heizung-für-Werkstatt-Test sind für große Räumlichkeiten mit hohen Decken eher Heizkanonen zu empfehlen, die mit Diesel, Heizöl oder Gas heizen. Bei kleineren Werkstätten sind elektrische Heizlüfter oder Infrarotheizungen zu empfehlen. Diese arbeiten meist leise und sind daher auch für die Heimwerker-Werkstatt ideal.

» Mehr Informationen

Tipp: In Werkstätten werden körperlich anstrengende Arbeiten durchgeführt. Aus diesem Grund sind hier bereits Raumtemperaturen zwischen 12 °C und 19 °C ausreichend. Dennoch müssen diese vor allem im Winter durch eine Heizung erreicht werden.

Vor allem im Profi-Bereich sollte die Werkstattheizung leistungsstark arbeiten. Es sollte aber auch eine effektive Werkstattheizung sein. Daher ist hier das Heizen mit Öl oder Gas eher zu empfehlen. Eine Alternative kann an dieser Stelle auch die Anbindung an die Zentralheizung sein. Wollen Sie elektrisch heizen, sollten Sie den Stromverbrauch beachten.

Lesen Sie jetzt weiter:

Möchten Sie diesen Artikel bewerten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (85 Bewertungen, Durchschnitt: 4,48 von 5)
Werkstattheizungen – im Warmen kosteneffizient arbeiten
Loading...

Neuen Kommentar verfassen